Ziel der Kernaufgabe

  • Aufbau und Pflege einer durchgehenden Arbeitsbeziehung zu den Gefangenen
  • Bewältigung des Haftalltages und Vermeidung von schädlichen Folgen der Inhaftierung
  • Erlernen und Erhalten einer Tagesstruktur und alltagspraktischer Fähigkeiten
  • subkulturellen Aktivitäten entgegenwirken
  • Stabilisierung der Gefangenen und Schaffung sozialer Sicherheit
  • Förderung und Gestaltung eines kooperativen behandlungsunterstützenden Klimas
  • Ableitung von Beratungs- u. Behandlungsmaßnahmen

Besonderheiten

Psychosoziale Betreuung (PSB)

  • bei Substituierten als Begleitung des gesamten Substitutionsverlauf

Justizvollzugskrankenhaus

  • Begleitung bei Krankheitsbewältigung

Frauenvollzug

  • Unterbringung von Kindern bei ihren Müttern im Vollzug

Vorgehensweise zur Zielerreichung

  • Präsenz und Ansprechbarkeit gewährleisten
  • gezielte Kontaktaufnahme
  • Einzel- und Gruppenarbeit
  • Konfliktklärungen
  • Mitwirkung im Disziplinarverfahren durch Abgabe eines Votums zur Ausgestaltung einer Disziplinarmaßnahme
  • Beobachtung und interdisziplinärer Austausch
  • Begleitung und Unterstützung bei vollzugsöffnenden Maßnahmen 

Wann und in welchem Zeitrahmen erfolgt die Umsetzung

  •   Beginn bis Ende der Zuständigkeit für die Gefangenen

Wer ist zu beteiligen

  • alle an der Betreuung Beteiligten
  • ggf. Angehörige/ Bezugspersonen der Gefangenen

Besonderheit:

  • Psychosoziale Betreuung (PSB) bei Substituierten, die substituierenden Ärzte

Welche Arbeitsmittel/Quellen sind zu nutzen

Besonderheit:

Was und wie ist zu dokumentieren

  •  Vollzugs-und behandlungsrelevante Informationen in SoPart®

                                                                                                                                

Joomla templates by a4joomla